Zum Inhalt springen

Meditation und Übung für einen bewussten Jahreswechsel

Wie Du vielleicht schon mitbekommen hast, mag ich es, bewusst und achtsam zu leben. Das Leben hält so viel bereit, wenn man sich die Mühe macht, genau hinzusehen und hinzufühlen. Ich mag die Intensität und die Tiefe, die dadurch entstehen.

Wie auch schon in den Rauhnächten beschäftige ich mich deswegen zum Jahresende noch einmal ganz bewusst mit dem, was im vergangenen Jahr gewesen ist. Ich reflektiere, bedauere, feiere und bedanke mich für alles, was gewesen ist und stimme mich ganz bewusst auf das neue Jahr ein.

Wenn Du Lust hast, dann habe ich hier 2 Inspirationen für Dich:

Die Fülle des vergangenen Jahres erkennen

Diese Aufgabe versteckte sich 2015 hinter einem Türchen im Adventskalender des GfK-Portals. Die Aufgabe hatte mich total begeistert, deswegen mag ich sie gerne weitergeben. Zum einen lässt es mich noch mal fühlen, wie viel Fülle ich in meinem Leben habe, zum anderen ist es schön zu spüren, wie erfüllend es ist, anderen Menschen eine Freude zu machen. Es ist uns angeboren, dass wir das Leben anderer Menschen bereichern wollen. Aber wie oft geht das im Alltag verloren? Diese Übung hilft dabei, sich diese Freude wieder bewusst zu machen.

Schritt 1

  1. 
Nimm Dir einen Moment Zeit zu notieren worüber Du Dich im vergangenen Jahr am meisten gefreut hast.
  2. Notiere Deine Top 5.
  3. Wenn Du nun auf diese Liste schaust, welche Bedürfnisse haben sich dadurch für Dich erfüllt? Eine Bedürfnisliste findest Du zum Beispiel hier: http://www.empathie.com/al-weckert-texte/beduerfnisse/

Schritt 2:

  1. Notiere 5 Dinge, die Du dieses Jahr noch tun könntest, um jemand eine Freude zu machen (auch wenn Du selbst Dieser Mensch bist).
  2. Wenn Du nun auf diese Liste schaust, was (welches Bedürfnis) erfüllt sich für Dich dadurch?
  3. Spüre dann in Dich hinein, was davon Dir am meisten Freude machen würde und entscheide Dich für mindestens einen Punkt, den Du bewusst umsetzen (ausführen) möchtest.

Eine Meditation zum Jahreswechsel

Als Kontrastprogramm zu lauter Musik, Party und Geböller habe ich eine kleine Meditation erstellt. Dort gehst Du in Deinen inneren Herzensraum und schaust Dir auf einer Leinwand noch einmal das Jahr 2016 an, würdigst die Menschen und Situationen, die Dich bewegt haben und schließt ganz bewusst mit allem ab. Dann gehst Du in den Raum der Möglichkeiten für 2017 und gestaltest in so, wie Du ihn haben möchtest.

Schöne Aussichten!

Numerologisch gesehen war 2016 ein Abschlussjahr (2+0+1+6 = 9). Ein Jahr, in dem Dinge zuende gebracht werden sollten, was manchmal bedeutet, sich das Ganze noch mal anzuschauen. „Bist nun wirklich bereit, dieses Thema endgültig loszulassen? Hast Du wirklich gelernt, was zu lernen war oder müssen wir noch eine Runde drehen?“ scheint das Universum manchmal zu fragen. Gerade in den letzten beiden Wochen vor Weihnachten habe ich das ziemlich intensiv zu spüren bekommen. Aber ich habe die Chance nutzen können, ein großes Thema zu lösen und mich dann wirklich bewusst dafür zu entscheiden, diesen alten Ballast nun endgültig loszulassen. Und nun freue ich mich auf das neue Jahr! 2+0+1+7 = 1, ein Neubeginn. Die 1 steht auch für Kreativität und Zuversicht. Dazu beginnt im März das Sonnenjahr. Die Sonne steht für Erfolg und Freude, eben die Sonennseite des Lebens. Das lässt doch hoffen, dass die Dinge, die wir auf den Weg bringen, auch wirklich erfolgreich werden.

Viel Freude mit der Meditation und den Übungen, einen schönen Jahreswechsel und alles Liebe,
Deine Bela

Wenn dir der Artikel gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn teilst.

Kommentare sind geschlossen.